Seit Dezember 2013 geht auch die Bank of Ireland einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft. Gemäß ihrer Strategie, neue Filialen zu eröffnen, wo sich Kunden- und Erlöspotenziale ergeben, hat sie ein sehr interessantes Konzept gestaltet.

Denn direkt im Herzen des Campus der Dublin City Universität hat sie eine Filiale einer neuen Art erschaffen.

 

Herzlich Willkommen, Generation Y!

Zielgruppe sind vor allem die Generation Y (d. h. 15.000 Studenten) sowie die Mitarbeiter der Universität und rund 250.000 jährliche Besucher. Dafür und um gerade zur Generation Y eine lebenslange Bindung aufzubauen, geht die Bank neue Wege. Diese beinhalten unter anderem 24 Std.-Öffnungszeiten, digitale Wände (einfache Pinnwand bis hin zur Interaktion mit allen Dienstleistungen der Bank of Ireland) sowie ein Design, das adäquat zur Zielgruppe passt und für Offenheit und Wohlfühlen steht.

Facebook / Bank of Ireland at DCU

Facebook / Bank of Ireland at DCU

Facebook / Bank of Ireland at DCU

Facebook / Bank of Ireland at DCU

Facebook / Bank of Ireland at DCU

Facebook / Bank of Ireland at DCU

Facebook / Bank of Ireland at DCU

Facebook / Bank of Ireland at DCU

Schließlich bleibt die Frage, ob Innovationen und neue Filialen den Themen Kosteneinsparungen und Filialabbau nicht manchmal auch überlegen sein können.

 

About the author

Benjamin Kursatzky -

Similar Posts

2 comments

Erinnert doch irgendwie stark an die bankingshops der Deutschen Bank Ende der 90er, die dann von der Commerzbank kurzzeitig kopiert wurden. Und wenn ich mich nicht täusche, war sogar eine Genobank dabei. Aber offenbar hat man damit nicht lange durchgehalten. Vielleicht war man nur der Zeit voraus?

Guten Morgen,

vielen Dank für Ihren Kommentar! Ich beobachte ebenfalls, dass es immer wieder neue Ansätze zum Thema Filiale gibt und denke, dass sich insbesondere 2 Punkte erkennen lassen:
->Erstens ist die Suche nach der optimalen Vertriebsstruktur (wozu auch die Filialen gehören) der Zukunft längst nicht abgeschlossen.
->Zweitens ist diese eine besonders facettenreiche Herausforderung. Schließlich wird ein ganzheitliches Konzept benötigt, welches alle relevanten Vertriebskanäle mit der Bandbreite aller geeigneten Gestaltungsvarianten (digital bis zum persönlichen Gespräch) selektiert und dabei maximal auf die Kundenwünsche eingeht. -Zudem muss der Kunde das Ganze noch mögen und es darf seiner Zeit auch nicht voraus sein…

Herzliche Grüße aus Montabaur

Benjamin Kursatzky

Leave a reply

required*